Aktuelle Initiativen

Feed-Anzeige

Nahaufnahme| Inforadio - Besser informiert.
Inforadio liefert an jedem Werktag Reportagen zum aktuellen Zeitgeschehen. Journalisten vom rbb und anderen ARD-Sendern gehen neuen und alten Fragen auf den Grund. Menschen aus Berlin und Brandenburg werden mit ihren ganz persönlichen Anliegen porträtiert. Probleme werden aufgezeigt. Den Hörern von Inforadio bieten sich Einblicke in unterschiedliche Lebenswelten - in der Millionenstadt ebenso wie auf dem flachen Land.
Nahaufnahme
  • Obama und Hollywood
    Eigentlich fallen Präsident Obama seine Dienstreisen nach Los Angeles leicht: Die Filmindustrie steht traditionell den Demokraten nah und ohnehin lässt die Politik nach den Erfahrungen der McCarthy-Ära lieber die Finger von Hollywood. Es gab in der Filmwirtschaft aber doch einige politisch spannende und auch heikle Themen in den acht Obama-Jahren: Den Sony-Hack zum Beispiel, an dem die CIA Nordkorea die Schuld gibt. Außerdem die zunehmende Ausrichtung der Hollywood-Studios auf den chinesischen Filmmarkt, der den amerikanischen bald an Größe übertreffen wird.
  • Ein Dorf kämpft gegen den IS
    Nicht nur in Europa sind die Selbstmordattentäter des sogenannten Islamischen Staates aktiv. Auch in den unmittelbar angrenzenden Nachbarstaaten versuchen sie Angst und Schrecken zu verbreiten, etwa in Al-Kaa. Acht Selbstmordattentate innerhalb von 24 Stunden - das Dorf im Norden des Libanon steht auch drei Wochen nach den Anschlägen noch unter Schock. Bis Hilfe von anderswo kommt, wollen sie nicht warten. Deshalb sorgen sie jetzt mit bescheidenen Mitteln selbst für mehr Sicherheit im Dorf. Ein Bericht über Einzelheiten von ARD-Korrespondentin Anne Allmeling für Syrien und den Libanon.
  • Auf den Spuren eines Egomanen
    Er zieht tatsächlich gegen Hillary Clinton ins Feld: Donald Trump, einer der umstrittensten Präsidentschaftsbewerber, den die Vereinigten Staaten je hatten. Zweifler in den eigenen Reihen belehrte der Republikaner-Parteitag eines Besseren, die Delegierten haben den Milliardär trotz so mancher Bauchschmerzen zum Kandidaten gekürt. Am Donnerstag wird Trump auf dem Parteitag der Republikaner ganz offiziell der Kandidat für das Präsidentenamt, wenn er die Kandidatur annimmt. Martina Buttler, ARD-Korrespondentin in den USA, hat den Frontmann der Republikaner in den letzten Wochen beobachtet.

SimpleCalendar countdown timer

until:
Internationaler Tag des Kindes (02.06)

Wann kann eine Schule ein Handyverbot aussprechen?

 

RATGEBER
Freitag, 25. Februar 2011 02:18


Meine Tochter besucht eine Sekundarschule in Schöneberg. In der letzten Woche wurde ihr von einem Lehrer im Unterricht das Handy abgenommen. Kann eine Schule ein Handyverbot aussprechen, und ist es zulässig, dass ich zur Schule gehen muss, um das Handy wieder zu erhalten? Silvia M. aus Steglitz

 
Das Mitführen von Handys gehört zu den alltäglichen Selbstverständlichkeiten im Leben heutiger Jugendlicher und ist unter anderem auch durch das Recht auf freie Entfaltung der Persönlichkeit gedeckt. Das bloße Mitführen eines Handys darf die Schule deshalb nicht verbieten. Gleichwohl kann die Wegnahme des Handys durch den Lehrer während des Unterrichts statthaft sein, wenn es nicht ausgeschaltet ist oder dadurch der Unterricht gestört wird. Wann das Handy dann wieder zurückzugeben ist, wird in den Schulen unterschiedlich gehandhabt.


Sofern keine zulässigen Regelungen in der Schulordnung getroffen sind, ist das Handy zurückzugeben, wenn hiervon keine Störung des Unterrichtes mehr ausgeht, also am Ende der Unterrichtsstunde oder des Unterrichtstages. Die Schulordnung kann aber auch eine Regelung enthalten, dass die Eltern das Handy abholen müssen, auch wenn dies etwa für berufstätige Eltern in der Praxis mit einigen Umständen verbunden ist. Fragen Sie Ihre Elternvertreter, ob ein diesbezüglicher Beschluss der Schulkonferenz vorliegt, und regen Sie an, dass dieser gegebenenfalls in der Gesamtelternversammlung diskutiert wird. In der Schulkonferenz kann ein diesbezüglicher Beschluss bei entsprechender Mehrheit revidiert werden. Eltern haben durchaus ein legitimes Interesse daran, dass ihre Kinder ein Handy mit zur Schule nehmen, damit sie auf dem Hin- und Rückweg erreicht werden können und es in möglichen Notfällen einsetzen können.

 


André Nogossek ist Mitglied im Landeselternausschuss Berlin

 


http://www.morgenpost.de/printarchiv/familie/article1556768/Wann-kann-eine-Schule-ein-Handyverbot-aussprechen.html